we_path

GUT:HABEN

ist unser Jahresthema für 2018.

NACHWUCHS GESUCHT!

Unsere Altentheatergruppe "Die Herbst-Zeitlosen" suchen neue MitspielerInnen und eine neue Leitung. Mehr Infos hier.

NEU!

Rechtzeitig zum Frühling konnten wir die Fahrradreparaturstation aufstellen. Sie ist mit vielen Werkzeugen ausgestattet, so dass Reparaturen aller Art vor Ort durchgeführt werden können.

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

JETZT BEWERBEN!

Vor dem Pokal ist nach dem Pokal! Die Bewerbungsphase für den 17. Hamburger Comedy Pokal 2019 hat begonnen.
Bewerbungsschluss ist der 1.7.2018!
Nutzt diesen Vordruck, vielen Dank!

SOZIOKULTUR - LEICHT ERKLÄRT

Joanna Stanecka: Die Fremde

Freitag 1. September | 19 Uhr | Theater | Koop mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Hamburg
Joanna Stanecka
Suche nach der Identität. Erzählt wird die Geschichte von Róza Zabczynska, einer polnischen Immigrantin der Zwischenkriegszeit, die bis zu ihrem 16. Lebensjahr in Russland gelebt hat. Dort als die »Polaczka« -die Polin- ausgegrenzt, fällt sie in Warschau durch russischen Akzent, andere Mentalität und ihren Teint als Fremde auf.
Als »Reise einer Entwurzelten«  interpretiert die Künstlerin ihr Solo. Sie hinterfragt das Leben als »Ausländerin« (Cudzoziemka) damals wie heute ebenso wie das Trauma von Trennung und Verlust. Es entsteht ein faszinierendes Psychogramm einer Frau, die danach strebt, heimisch zu werden wo sie lebt und dennoch der Gewissheit des Andersseins nicht entkommen kann.
Schauspiel, Regie und Bearbeitung: Joanna Stanecka
Die polnische Schauspielerin, Joanna Stanecka, ist Absolventin der Staatlichen Hochschule für Film, Fernsehen und Theater Łódź.
Als Polin, die jetzt in Deutschland lebt, hat auch sie eine persönliche emotionale Berührung mit dem Thema.
Das Solostück ist entstanden in Anlehnung an einen Roman von Maria Kuncewiczowa (1935). Es ist eine etwa einstündige Aufführung mit anschließendem Gespräch mit der Künstlerin.

AK und VVK 6,- | Tickets

Bühne zum Hof
Eine Veranstaltung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Hamburg in Kooperation mit dem Goldbekhaus.