we_path

GUT:HABEN

ist unser Jahresthema für 2018.

NACHWUCHS GESUCHT!

Unsere Altentheatergruppe "Die Herbst-Zeitlosen" suchen neue MitspielerInnen und eine neue Leitung. Mehr Infos hier.

NEU!

Rechtzeitig zum Frühling konnten wir die Fahrradreparaturstation aufstellen. Sie ist mit vielen Werkzeugen ausgestattet, so dass Reparaturen aller Art vor Ort durchgeführt werden können.

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

JETZT BEWERBEN!

Vor dem Pokal ist nach dem Pokal! Die Bewerbungsphase für den 17. Hamburger Comedy Pokal 2019 hat begonnen.
Bewerbungsschluss ist der 1.7.2018!
Nutzt diesen Vordruck, vielen Dank!

SOZIOKULTUR - LEICHT ERKLÄRT

Halbfinale: Martin Frank vs Stefanie Kerker

Samstag 27. Januar | 20 Uhr | Comedy + Musikcomedy
Halbfinale - Wer kommt ins große Finale?

Martin Frank (München) Tja, wenn man als Landwirtssohn so gar kein technisches Talent vorweisen kann, hört man irgendwann den Satz: „Geh mit Gott, aber geh!“ Jetzt wär er dann also da, also in der Landeshauptstadt, in München, das Landei Martin Frank in der hektischen Großstadt. Da sind Integrationsprobleme vorprogrammiert. Vor allem, wenn man wie Martin von seiner Großmutter nach alten Bauernregeln erzogen wurde. So kommt es bereits bei einer einfachen U-Bahnfahrt zu schwerwiegenden Missverständnissen mit den Mitreisenden. Städtische Gepflogenheiten wie das Prahlen über die unausgeglichene Work-Life-Balance kann er als Landei nur schwer verstehen. Auf dem Bauernhof wird nicht gejammert, da wird stillschweigend gemacht, was gemacht werden muss.

Stefanie Kerker (Ludwigsburg) Selbst in den letzten Winkeln des privaten Alltags lauert das ‚Schneller! Höher! Weiter!‘ und sagt: Mach was aus Dir! Mach was aus Deiner Beziehung! Mach was aus deinen Kindern! Improve your style! Improve your smile! Improve your Hinterteil! Ukulele, Boomwhackers und weitere skurrile Klangwerkzeuge im Anschlag, spioniert sich Stefanie Kerker durch das Leben ihrer Mitmenschen. Sie stolpert vom Wäschekorb in die Wirtschaftspolitik, vom Windeleimer in die Nachhaltigkeitsdebatte, kommt von Linsen über Spätzle zu turbokapitalistischen Bildungsidealen, und überall da, wo sie die Gekidnappten des allumfassenden Wettbewerbs aufspürt, erteilt sie wortwitzig, feinfühlig und selbstironisch den Befehl zum Trödeln. Nicht zum hippen Slowdown oder zum trendigen Entschleunigen, um den Akku für den nächsten Sprint wieder . Eine knallige Absage an Leistungs-, Effizienz- und Erfolgswahn, an Originalitäts- und Wachstumskrampf aus der Sicht einer Kreativschaffenden, Durchschnittsverwirrten und Mutter

 

 

AK 16,- / 14,- | VVK 13,- (zzgl. evtl. anfallender Vorverkaufsgebühren)

 

Halle