we_path

SILVESTERPARTY im Goldbekhaus

mit DJ Nartan, leckeren Getränken, kleinem Buffet, Garderobe & Chillraum in der Bühne zum Hof | Mehr

Bobbycar & Kidsklamotte

Der Kinderflohmarkt ist zurück! Erster Termin: 4. Dezember 2022. Zu den Flohmarkt-Terminen

Kick Off: Inkluvention ab 15.11.2022

Inkluvention – Kreativkurs für Alle! Ab November jeden dienstags. Zu Inkluvention & Barrierefreieheit

Angekommen?

Veranstaltungsreihe von April – Dezember 2022. Zum Programmflyer

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

AKTUELLES

Liebe Freund*innen, Nachbar*innen, Bewohner*innen von Winterhude und darüber hinaus,

 

fühlt euch herzlich eingeladen zu

 

Inkluvention - Kreativkurs für Alle!

Teilhaben & Einmischen. Jetzt! (Text in Einfacher Sprache unten)

 

Jeden Dienstag Nachmittag ab 15. November im Luthersaal der Heilandskirche, Winterhuder Weg 132.

Ein kunstvoll aus Drahtgeflechten gebasteltes Gesicht, das auf einem Tisch steht.Zahlreiche in Blautönen gehaltene Bilder, im Hintergrund sieht man die Künstlerin

 

Wir sind kreativ, wir gehen in Austausch, wir mischen uns ein, BÄHM, wir lassen es inkludieren!
Wir sind mixedabled, leidenschaftlich frönen wir der Synästhesie, wir malen mit Tönen und komponieren mit Farben, wir werfen die Projektoren an und tanzen mit den vorbeiziehenden Schemen. Wir schweben auf neuen Wegen, so vielschichtig und unterschiedlich wir sind, so grell und bunt und laut werdet ihr uns in Erinnerung behalten!

Inkluvention bietet euch in einer sechsmonatigen Kursphase die Möglichkeit, euch gemeinsam in den verschiedensten Kunstformen auszuprobieren, Nachbar*innen aus dem Quartier kennenzulernen, kreativ zu sein und Spaß zu haben.

Es geht darum, einen (Gruppen-)Prozess des aktiven Ausprobierens und Austestens anzustoßen. Darum, die erheiternde Lust am Experiment anzuregen, eine gemeinsame Auseinandersetzung mit (Lebens-)Geschichten und -welten, biographischen Splittern, hängengebliebenen Wahrnehmungen, Dingen aus dem alltäglichen Leben, die zum Nachdenken bringen und die sich selbst fühlen und damit ausdrücken lassen, zu suchen. Sich selbst einzubringen und an der gemeinsamen Beschäftigung zu wachsen. Wir sind für alle offen!

Die Kursleitung geht auf individuelle Bedarfslagen der Teilnehmenden ein, das Leitbild der persönlichen Assistenz steht vorbildhaft: die physischen, psychischen und sozialen Komponenten eines Menschen und seine Einzigartigkeit werden geachtet, seine (künstlerische) Autonomie wird respektiert und unterstützt. Die Kursteilnehmenden entscheiden selbst, was sie machen wollen. Die Hauptsache ist: Alle fühlen sich wohl und haben Spaß daran, sich künstlerisch auszudrücken, eigene Ideen einzubringen und voneinander zu lernen!

Es gibt keinen „Königsweg“, doch genau diese Bewegung in nicht vorgezeichneten Bahnen kann etwas neues Fantastisches entstehen lassen. Offenheit und Neugier, unkonventionelle Ansätze der Vermittlung, der Spaß am Experimentieren zusammen mit gegenseitiger Rücksichtnahme, Anerkennung und einer Portion spielerischer Leichtigkeit hat schon so einiges auf den Weg gebracht, von dem es vorher hieß: Geht nicht! Geht jawohl!

Inkluvention ist ein Projekt von WIR IM QUARTIER, einer Kooperation von Goldbekhaus, der Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst und Q8 – Quartiere bewegen, gefördert von der AKTION MENSCH. Das Projekt läuft bis Ende April 2024.

Der Kurs ist auf 13 Teilnehmende begrenzt.

Anmeldung HIER oder per Mail an hannes.engl@goldbekhaus.de

 

Infos zur Barrierefreiheit

Der Kurs findet im Luthersaal statt.

Der Luthersaal ist ein Raum in der Heilands-Kirche.

Alles ist barrierefrei für Rolli-Fahrende.

Es gibt Rampen und ein behinderten-gerechtes WC.  

Ein*e Gebärdendolmetscher*in  wird da sein und übersetzen (bei Bedarf in DGS oder LBG).

Eure Persönlichen Assistenzkräfte sind auch herzlich willkommen.
Leider gibt es kein Leitsystem für blinde und seheingeschränkte Menschen in den Räumen.

Aber wir helfen uns gegenseitig.

Der Kurs läuft von November bis Mai.



Hintergrund: Stelle Inklusion, Barrierefreiheit und inklusive Projektkoordination

Barrieren aller Art waren stets Begleiter, Widerstände mussten überwunden, Hindernisse eingeebnet, der Stillstand immer wieder in Bewegung gebracht werden in der wechselhaften Geschichte des Goldbekhauses. Unser grundlegender Selbstanspruch, ein Raum für Begegnung, Austausch und Kultur für Alle zu sein, hat sich nicht geändert! Aber wie es sich so oft mit Erwartungshaltungen vor allem an sich selbst verhält: Schraubt Mensch zu hoch, fühlt er sich zu klein, schraubt mensch zu niedrig, lässt er es sein.

Es gibt auf allen Ebenen noch viel zu tun, sowohl in baulicher, personeller als auch programmatischer Hinsicht, aber die Teilhabe Aller und die damit verbundene Barrierefreiheit gelingen nicht auf einen Schlag, vielmehr in vielen kleinen. Und dazu zählt eben auch erst einmal, ohne falsche Scheu und mit Einbezug der Menschen, die qua Lebensalltag Expertise damit haben, bestehende Barrieren zu markieren und klar nach außen zu kommunizieren: Wo es hakt, woran es fehlt, was hindert, was Zugänge verbaut und Grenzen zieht.

Denn sind all die Hindernisse erst einmal benannt, weiß man, wie hoch man zusammen springen muss und wie man sich am Vorteilhaftesten die Kräfte einteilt. Wir wollen keine weiteren Marathonlaufbilder bemühen, wir wollen nur feststellen: Teilhabe aller ist ein Prozess, eine Bewegung hin zu, werdet Teil davon und gebt uns bitte euer Feedback, helft uns mit eurer Kritik, euren kreativen Ideen und Verbesserungsvorschlägen dabei, dass „Inklusion“ kein Feiertag bleiben muss.

 

Spendenaufruf

Wer Inkluvention und damit auch die Bandbreite von Teilhabe-Formaten für Alle im Goldbekhaus und im Stadtteil unterstützen möchte, ist mehr als willkommen, eine kleine oder große Spende für die Umsetzung des Projekts zu geben. Dafür haben wir einen Spendenbedarf auf der Internetplattform Betterplace eingerichtet.

Bitte unterstützt uns!

 

Euer Hannes

------------------------------------------------------

Goldbekhaus e.V.

Moorfuhrtweg 9 | 22301 Hamburg

Hannes Engl | Barrierefreiheit & Inklusion | Projektkoordination Inkluvention

fon. 040 278 702-19

hannes.engl@goldbekhaus.de

www.goldbekhaus.de

 

 

Inkluvention (in vereinfachter Sprache)

 

Um was geht es?

Wir wollen zusammen Kunst machen.

Das kann vieles sein.

Ihr erkundet eure neue Umgebung.

Es gibt einiges zu entdecken.

Und viele Bekanntschaften zu machen.

Wir alle lernen uns kennen.

Das geht am Besten mit einer Mischung aus Farben und Tönen.

Ihr könnt viel ausprobieren.

Ihr könnt basteln.

Oder malen.

Oder zeichnen.

Oder Figuren formen.

Oder Musik machen.

Oder miteinander spielen.

Zusammen mit anderen Leuten.

Es geht um das Machen und den Spaß.

Und wenn es euch gefällt.

Dann könnt ihr gerne wiederkommen.

Wann ist das?

Der Kurs ist November bis Mai.

Der Kurs ist jede Woche Dienstag.

Am Nachmittag.

Der Kurs dauert immer Ein-einhalb Stunden.

 

Wo ist das?

Der Kurs findet im Luthersaal statt.

Der Luthersaal ist in der Heilandskirche.

Die Heilandskirche ist im Winterhuder Weg 132.

Ihr kommt mit dem Bus 25 hin.

Der Bus macht fast vor der Kirche Halt.

Die Bus-Station heißt Hebbelstraße.

 

Und was ist dann?

Im Frühling und Sommer können wir unsere Werke zeigen.

An vielen Orten in Winterhude.

Nachbarn und Nachbarinnen können gucken kommen.

Alle aus dem Kurs treffen sich.

Es gibt auch Theater.

Und Musik.

Und Essen.

Und Begegnungen.

Und ganz viele tolle Sachen zu machen.


Ich habe Lust mit-zumachen ...

Wer Lust hat sich das eimal anzugucken oder mitzumachen, meldet sich am besten bei mir.

Mein Name ist Hannes.

Das ist meine E-Mailadresse: hannes.engl@goldbekhaus.de

Das ist meine Telefonnummer:040 278 702 19

 

 

Die Kursleitung stellt sich vor

 

Ein Porträt der Kursleiterin Elena Pisi in schwarz-weiß

 

Ich bin Elena. Ich bin 36 Jahre alt und habe einen kleinen Sohn.

Ich wohne seit 12 Jahren in Hamburg.

Am liebsten mag ich die Stadt am Hafen, auch wenn es regnet.

Seit wahrscheinlich 30 Jahren ist mein Lieblingsessen Nudeln mit Tomatensoße und ganz viel Käse, und dann Schokoeis.

Ich bin sehr gerne in den Bergen und am Meer, fahre fast alles mit dem Fahrrad und manchmal auch mit dem Skateboard.

Am allerliebsten aber mag ich das Malen, die Arbeit mit Ton und Filzwolle.

Ich schreibe gerne Geschichten und bastele mit dem, was ich gestern gefunden habe.

Manchmal gefällt mir das Bild sehr gut, manchmal gar nicht.

Manchmal gefällt mir ein kleiner Teil, dann schneide ich ihn aus und klebe ihn auf ein neues Blatt und mache da weiter.

Wer bist du und was magst du gerne?

Was kennst du schon für Material und was hast du Lust, auszuprobieren? Und was magst du gar nicht, weißt du das?

Ich freue mich sehr auf das Projekt „INKLUVENTION“, komm dazu, wir malen große Wände an und hängen sie im Mai in der Stadt auf. Zum Beispiel.

 

 

Kursleiter Manuel Gies mit rückwärtsgewandten, lächelnden Gesicht in einem Feld

 

Mein Name ist Manuel Gies, ich bin freischaffender Künstler und Musiker. In meiner Arbeit beschäftige ich mich vordergründig mit dem künstlerischen Umgang mit Alltagswelten. 

Dazu initiiere ich z.B. Wahrnehmungsspaziergänge oder künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum. Diese sollen den Teilnehmenden neue Perspektive und Handlungsmöglichkeiten auf das scheinbar Gewohnte eröffnen. Atmosphären, Geräusche, Schwingungen und deren Wechselwirkung mit Menschen spielen für mich dabei eine besondere Rolle. Ich biete Kompositions- und andere künstlerische Projekte für Kinder und Erwachsene an. Dabei begeistern mich Beteiligungsformate bei denen gemeinsam experimentiert wird. Dieser experimentelle Ansatz ermöglicht es, sowohl in der Musik wie auch in anderen künstlerischen Bereichen, dass alle sofort mitmachen und sich selbst und andere erfahren können.

Förderung durch die Aktion Mensch

 

Das WIR gewinnt

 

Die Aktion Mensch setzt sich für Inklusion ein. Was bedeutet das? Menschen mit und ohne Behinderung sollen ganz selbstverständlich zusammenleben: in der Schule, bei der Arbeit und in der Freizeit. Sie sollen selbst entscheiden, wie sie leben wollen. Und sie sollen die Möglichkeit haben, ihre Fähigkeiten zu zeigen. Damit alle Menschen überall dabei sein können, müssen Barrieren verschwinden. Das heißt zum Beispiel: wo Treppen sind, müssen auch Rampen oder Aufzüge sein. Texte von Ämtern oder Informationen im Internet sollten leicht zu lesen sein.

Mit den Einnahmen aus ihrer Soziallotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 soziale Projekte für Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche. Damit ist sie die größte soziale Förderorganisation in Deutschland. Mit Aktionen und Kampagnen informiert sie die Menschen über das selbstverständliche Zusammenleben.

 

Unsere Mission

 

Unser Ziel ist, dass das WIR gewinnt.

Bei der Aktion Mensch kannst Du mit Deinem Los gewinnen.

Gleichzeitig unterstützt Du mit Deinem Einsatz Projekte, die dazu beitragen, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung,
Kindern und Jugendlichen zu verbessern.

Und die Aktion Mensch bietet Dir die Möglichkeit,
Dich für die Gesellschaft zu engagieren, konkret etwas zu verändern.

Träume erfüllen, Chancen weitergeben, zu einem vielfältigen und
besseren Miteinander beitragen – das ist unser Herzensanliegen.

 

Unsere Partner*innen