we_path

18. Hamburger Comedy Pokal

EIN STUHL AUF REISEN

Elisabeth Cruz hat das Projekt „Ein Stuhl auf Reisen“ ins Leben gerufen.

Es sind 20 Bilder bei hochgeladen und wir möchten euch bitten, zu EINEM dieser Bilder eine Geschichte zu schreiben, nicht länger als EINE DIN A4-Seite.

Wir veröffentlichen die Texte nach und nach, evtl. wird ein Buch daraus.

Bitte die Geschichten an peter.rautenberg@goldbekhaus.de UND an Elisabeth Cruz, cisnes2000@freenet.de, schicken.   

 

Hier der Transferlink: https://wetransfer.com/downloads/15794086830c937a7bba824dfcd2e72420191205131322/659fc53198e66966859853126810341d20191205131322/14b8fb

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

Ragnhild A. Mørch: auf grund

Sonntag 17. November | 19 Uhr | ErzählKunst

ErzählKunst vom Feinsten! Bølgende blå og blåne bak blåne. An Land die Großtante und im Fjord ihre Insel: mein Kindheitsparadies. Es blitzt und blinkt in dunklem Wasser - salzig, gewaltig – während im Untergrund der norwegische Widerstand gegen die Besatzer wächst. Als es am 18. März 1944 an der Tür klingelte, ging er um zu öffnen. Und kam nicht wieder.Ein Erzählabend von blindem Glück, deutscher Dichtkunst und der Kraft der Vergebung.

Mit: Ragnhild A. Mørch | www.ramorch.com

AK 15,-/ 12,- | VVK 13,- / 10,- (zzgl. evtl. anfallender Vorverkaufsgebühren) | Tickets

Bühne zum Hof
Ragnhild A. Mørch studierte Erzählkunst, Theaterregie und Mime Corporel in Oslo und London. Sie arbeitete innerhalb unterschiedlichster Bereiche darstellender Künste in Norwegen und England, als Regisseurin großer Freiluft-Wanderproduktionen und mit Aufträgen für die BBC und das Norwegische Fernsehen. Seit 2005 konzentriert sie sich auf die Erzählkunst. Sie wird regelmäßig im In- und Ausland zu Erzählfestivals eingeladen und erzählt auf Norwegisch, Deutsch oder Englisch. 2011 übernahm sie die Leitung des Zertifikatskurses Künstlerisches Erzählen – Storytelling in Art and Education am Berlin Career College, Universität der Künste Berlin.

»Auf Grund« wurde durch ein persönliches Recherche-Stipendium des Berliner Senats für Darstellende Kunst ermöglicht.