we_path

WINTERHUDER TANZNACHT - STREAM

Samstag, 8.5. um 20 Uhr hier

NEU IM GOLDBEK~KANAL

Das Geheimnis der magischen Insel - ein Hörspiel für Kinder HIER

LOCKDOWNLYRIK

SECHS VON HUNDERT!
Ein kleiner Auschnitt aus dem Buch Lockdownlyrik ist zur Zeit am Zaun Moorfuhrtweg zu sehen.

NORD STREAM

2020 JAHRESRÜCKBLICK

Bilder aus dem letzten Jahr hier

JÜDISCHE KLANGSPUREN

Eine Reihe gegen Rassismus und Antisemitismus. Programm

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

Daniel Kahn: Lieder von Freiheit und einer besseren Welt

Samstag 15. Mai | 20 Uhr | Konzert in der Reihe "jüdische Klangspuren"
Livestream: https://vimeo.com/540059727

Lieder, die soziale Ungerechtigkeit anprangern, sind sein Markenzeichen und am liebsten singt er sie auf Jiddisch. Traditionelle, jiddische Arbeiterlieder und Protestsongs reichert er an mit englischen Übersetzungen. So macht er diese Musik auch denen zugänglich, die kein Jiddisch verstehen. Umgekehrt hat Kahn Liedermacher wie Bob Dylan und Leonard Cohen ins Jiddische übersetzt, Texte von Brecht und Tucholsky vertont. Kahn hat das jiddische Volkslied systematisch entstaubt und um eigene Kompositionen bereichert. Mit einer Liebeserklärung an eine Sprache, die immer wieder für tot erklärt wird.

Daniel Kahn (Gesang, Gitarre, Klavier, Akkordeon), Yeva Lapsker-Kahn (Übertitel) | https://www.paintedbird.de/

Gefördert von "1700 jüdisches Leben in Deutschland" und dem Bundesministerium des Inneren Veranstaltungsreihe JÜDISCHE KLANGSPUREN

Das Konzert wird als Livestream stattfinden: https://vimeo.com/540059727

Kultur kostet Geld - wir freuen uns auf Ihre Unterstützung an paypal.me/juedischeklangspuren

Halle
Songs denouncing social injustice are his trademark and he prefers to sing them in Yiddish. He
has long since made the traditional Yiddish protest songs his own, enriching them with English
translations. In this way he makes this music accessible to those who do not understand Yiddish.
Conversely, Kahn has translated songwriters such as Bob Dylan and Leonard Cohen into Yiddish.
With a declaration of love to a language that is repeatedly declared dead.