we_path

PROGRAMMHEFTE

Gedenkfeier für Regine

Die Gedenkfeier für Regine Hüttl findet am Donnerstag, den 30. Mai 2019 in der Bühne zum Hof, bzw. draußen statt.Dazu laden wireuch herzlich ein und gebt diese Nachricht an alle weiter, die Regine kannten.
Elisabeth Cruz hat das Projekt „Ein Stuhl auf Reisen“ ins Leben gerufen.

Ich habe jetzt 20 Bilder bei TEAMBEAM hochgeladen und möchte euch bitten, wenn ihr Lust und Zeit habt zu EINEM dieser Bilder eine Geschichte zu schreiben, nicht länger als EINE DIN A4-Seite.

Alle Geschichten werden bei der Gedenkfeier ausgelegt, einige werden auch vorgelesen, vom Autor, von der Autorin selbst, so es denn gewollt wird.

Bitte die Geschichten an peter.rautenberg@goldbekhaus.de UND an Elisabeth Cruz, cisnes2000@freenet.de, schicken.   

 

Hier der Transferlink: https://pro.teambeam.de/my/transfers/2goouh9stvziyyqyze3wjyz5pngw8utlrn7xzvps

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

50 Jahre Club 68

Donnerstag 7. März | 19:30 Uhr | Lesung + Feier
R. Samson + J. Schadendorf
50 Jahre Inklusion. Als Einer der ersten, für Unterstützung in den eigenen vier Wänden tätiger Zivildienstleistender, kam ich, Jörn Schadendorf, vor mehr als 43 Jahren zum Club 68 – Verein für Behinderte und Ihre Freunde e,V. – Hamburg. Seit Langem engagiere ich mich hier für Öffentlichkeits-, Bildungs- und Freizeitarbeitsarbeit.
Trotz aller Unterschiede, verbinden mich mit dem Chronisten bzw. Mitautor dieser Festschrift, Raimund Samson, einige Dinge, die ich nicht mit einem Satz beschreiben kann!
Einerseits sind wir beide Jahrgang 1952. Andererseits sagt man mir nach, dass ich Antennen für das Denken Anderer hätte. Unsere weltanschaulichen Perspektiven liegen zwar weit auseinander aber das möchten wir hier auch gar nicht weiter vertiefen! – Was uns jedoch vereint, ist unser Interesse an einer überparteilichen, kulturell angereicherten Öffentlichkeitsarbeit für den Club, die es bei uns in dieser Form bisher nicht gab!
Seine Beobachtungsgabe und meine langjährigen Erfahrungen, tragen daher zu einem farbenfrohen Gesamteindruck über das Clubleben bei.
Dabei ist es keinesfalls die Tagespolitik, das Geschehen im Hamburger Senat oder in Berlin, sondern der einzelne Mensch mit all seinen Bedürfnissen, Ideen und Erfahrungen, die für unsere Clubgemeinschaft eine wichtige Rolle spielen. – Während in den letzten Jahren unzählige Worte über die Inklusion verloren wurden, praktizieren wir sie innerhalb des Clubs von Anfang an also seit 50 Jahren!
Unser aller Bewusstsein über gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen hat uns zu einer starken Gemeinschaft zusammengeschweißt, deren Mitglieder sich gegenseitig tragen und unterstützen. Angesichts zunehmender Behinderungen sind wir jedoch mitunter auch auf zusätzliche Unterstützung angewiesen.
Die Hilfe zur Selbsthilfe ist für uns daher nicht nur irgendein trockenes Motto, sondern gelebte Praxis, von Anfang an! – Darüber hinaus zeichnet sich unser Verein für Behinderte und Ihre Freunde durch vielfältige Aktivitäten aus, die wir Ihnen gern persönlich nahebringen würden.

AK 3,-.

Bühne zum Hof