we_path

18. Hamburger Comedy Pokal

EIN STUHL AUF REISEN

Elisabeth Cruz hat das Projekt „Ein Stuhl auf Reisen“ ins Leben gerufen.

Es sind 20 Bilder bei hochgeladen und wir möchten euch bitten, zu EINEM dieser Bilder eine Geschichte zu schreiben, nicht länger als EINE DIN A4-Seite.

Wir veröffentlichen die Texte nach und nach, evtl. wird ein Buch daraus.

Bitte die Geschichten an peter.rautenberg@goldbekhaus.de UND an Elisabeth Cruz, cisnes2000@freenet.de, schicken.   

 

Hier der Transferlink: https://wetransfer.com/downloads/15794086830c937a7bba824dfcd2e72420191205131322/659fc53198e66966859853126810341d20191205131322/14b8fb

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

Die Goldene Fliege IV

Samstag 16. November | 20 Uhr | Poetry vs ErzählKunst
M. Verbeelen, A. Kampmeier, K. Brinch, J Wack, T.P. Langkau, L. Würdemann.
ErzählKunst vs Poetry!
Gibt es Unterschiede zwischen ErzählKunst und Poetry-Slam? Sie wollten das schon immer mal wissen? Dann kommen Sie zur vierten Ausgabe der „Goldenen Fliege“: ErzählKunst vs. Poetry!

Auf Seiten der ErzählKunst mit:

Kari Brinch ist eine äußerst charmante dänische Erzählerin, die mit großem Einfühlungsvermögen und noch größerem Humor Hans Christian Andersen Märchen, persönliche Geschichten und Lügengeschichten erzählt.
Man trifft sie häufig auf der Kopenhagener Bühne für moderne Erzählkunst „Besttellers“, und auf den zahlreichen Erzählfestivals in Dänemark. In 2016 erhielt sie den Entwicklungspreis des Internationalen Erzählfestivals ”Words”.
Experimentierfreudig wie sie ist, hat sie gemeinsam mit einer Opernsängerin eine ganz neue Crossover-Vorstellung entwickelt: ”Helt Kinesisk” (Ganz Chinesisch), die 2017 während des Hans Christian Festivals in Odense erfolgreich Premiere feierte.

Mia Verbeelen hört man gerne zu. Ihre Stimme ist warm und ausdrucksstark, ihr Stil sehr individuell und voller Humor. Mit ihren Geschichten zaubert sie Bilder in die Köpfe und Emotionen in die Herzen der Zuhörer, die ihr an den Lippen kleben – egal, in welcher Sprache sie gerade erzählt.
Während ihrer Zeit als Intendantin an einem niederländischen Theater stolperte Mia 1992 übers Erzählen. 13 Jahre lang war sie festes Mitglied eines Erzählensembles in Tiel, das dafür sorgte, die Kunst des Geschichtenerzählens neu zu beleben.
Anfang 2000 begann Mia ihre eigenen Wege zu gehen, bildete sich und ihr Repertoire weiter aus, brachte ihr großes Organisationstalent in diverse Erzählfestivals in Holland ein und war Vorstandsgründungsmitglied des niederländischen Erzählverbandes.
2006 kehrte sie nach 30 Jahren in Holland in ihre Heimat Belgien zurück, wo sie bis heute in der Nähe von Antwerpen lebt, erzählt, Workshops gibt und von wo aus sie als Botschafterin für das Erzählen durch die Welt reist.

Alexandra Kampmeier weiß genau, wie man Geschichten spannend erzählt. Die ausgebildete Märchen- und Geschichtenerzählerin begibt sich auf verschlungenen Pfaden durch die Fantasie, wobei die Geschichte nicht selten plötzlich abbiegt und sich neue, eigene Wege sucht. Als Erzählkünstlerin zieht sie seit vielen Jahren freiberuflich durch die Welt, um Wahres, Abstruses, Fantastisches und Überliefertes zum Leben zu erwecken. Sie ist unterwegs als Unterhaltungskünstlerin auf Kleinkunstbühnen, im privaten Rahmen oder auf Firmenfeiern. Ab und zu moderiert sie oder darf als Dozentin der Bücherpiraten Lübeck andere vom freien Erzählen begeistern. Ein weiterer Schwerpunkt sind die persönlichen Lebens- und Liebesgeschichten, die sie auf Hochzeiten, Jubiläen und Trauerfeiern erzählt. Schließlich steckt das Leben ja voller Geschichten.

Und auf Seiten der Poetrys:

Johanna Wack, *1979. Seit 2004 auf Poetry Slam- Bühnen unterwegs. Gewinnerin des Publikumspreises beim Open Mike Berlin 2008. 3. Platz bei den deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam in Zürich 2008. Veröffentlichungen in zahlreichen Anthologien sowie in Funk und Fernsehen (u. a. WDR Poetry Slam, WDR Ladies Night, NDR Comedy Contest).

Liefka Würdemann ist und hat eine dramatische Figur. In ihren Texten verarbeitet sie ausschließlich sich selbst und schreibt auch sonst nicht zu ihrem Vergnügen. Gründungsmitglied der Hamburger Lesebühne Längs, seit  2005 auf Lesebühnen unterwegs, seit 2010 Slammerin. Veröffentlichungen in diversen Anthologien. Wäre gerne Musicaldarstellerin in Grömitz geworden.

Thomas P. Langkau ist Poetry Slammer und Autor. Früher war er mal gebürtiger Lübecker (Jahrgang 68), inzwischen ist er längst von Sankt Pauli adoptiert worden. Und da kann man eine Menge erleben - egal, ob auf’m Barhocker im Silbersack oder auf’m Poller am Hafen. Und wenn er das denn aufschreibt, denn kommt da einiges an Döntjes und Seemannsgarn zusammen. Meistens komisch, manchmal bedröppelt und manchmal weiß man das gar nicht so genau. Lesen kann man das in seinem neuestes Buch „Fofftein“, das im November 2017 auf Hamburgisch bzw. Missingsch erschienen ist (Blaulicht Verlag).Seit mehr als zehn Jahren tritt Thomas P. Langkau nun schon mit seinen selbstgeschriebenen Texten auf: in der Staatsoper, am Millerntor, in Wacken oder in der Punkrock-Spelunke – ganz gleich, aber immer auf die Zwölf. Außerdem veranstaltet er monatlich „Lesen für Bier“ in Hamburg.

Martin Niemeyer | Moderation:
Ein Komiker. Martin Niemeyers Moderation ist wunderbar anzusehen: ehrlich, ohne Getöse. Eher wie eine Tanzstunde – allein im Partykeller.

Ak 16,- / 13,- | VVK 13,- / 10,- | Tickets

Bühne zum Hof