we_path

NEU im Goldbekhof

Ab Februar 2019 arbeitet die Künstlerin Nobuko Watabiki im Gastatelier des Goldbekhofes.
Herzlich willkommen!

Mehr Infos.

 

Vorschau

Veranstaltungen Januar 2019

Kursprogramm Januar bis März 2019

Veranstaltungen Februar 2019

 

VORVERKAUF LÄUFT!

Am Donnerstag, 1. November startet der Vorverkauf für den 17. Hamburger Comedy Pokal!
Hauptrunde: bei Ticketmaster oder den teilnehmenden Häusern
Halbtrunde: bei Ticketmaster oder den teilnehmenden Häusern
2. Chance Show: Schmidts TIVOLI
Finale: Schmidts TIVOLI

Trailer

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

Theater

SCHNEEWITTCHEN IN DER ZUCKERFALLE

So 20.1. | 15 - 15:45 Uhr | Theater ab 4 Jahren
So süss! Was würde passieren, wenn Schneewittchen nach ihrem berühmten Biss in die rote Apfelhälfte eine Zeitreise in einen Supermarkt in unsere heutige Zeit durchleben würde? Sie wäre umgeben von einer Menge von Lebensmitteln „ohne Zucker, „ohne künstliche Aromen“ und „ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern“.
Die Verpackungen sehen so schön bunt und witzig aus. Aber was verbirgt sich wirklich hinter den vermeintlich „gesunden“ Lebensmitteln? Steckt da wirklich Vitamin C und ganz viel wertvolles Getreide drin?
Das Theaterstück „Schneewittchen in der Zuckerfalle“ erzählt den Märchenklassiker mal aus einem ganz anderen Blickwinkel und beschäftigt sich gezielt mit der irreführenden Werbung der Kinderprodukte in der Lebensmittelindustrie. Kurzweilig, interaktiv und kindgerecht wird das Thema in einem ca. 40-minütigen Theaterstück behandelt, in dem Kinder Lust bekommen sollen, sich mit frischem Obst und Gemüse zu beschäftigen.
Im Anschluss ist ein Nachgespräch mit den Kindern geplant, um das Thema zu reflektieren und zu vertiefen.
Kostenloses pädagogisches Begleitmaterial steht zur Vor- und Nachbereitung gerne zur Verfügung. mehr

Lesenest für kleine Ohren

Do 24.1. | 16 - 17 Uhr | Vorlesen | Eltern und ihre Kleinen
Kindergeschichten lauschen. mehr

Impromptü: Piratentheater

So 17.2. | 15 - 16 Uhr | Improvisationstheater | Ab 5 Jahre
Piraten-Geschichten ahoi! mehr

Lesenest für kleine Ohren

Do 21.2. | 16 - 17 Uhr | Vorlesen | Eltern und ihre Kleinen
Kindergeschichten lauschen. mehr

GESCHICHTENSALON – DER VIERTE

Do 21.2. | 20 - 22 Uhr | Geschichten
Alexandra Kampmeier und Viktor Hacker laden ein.

Unser Leben besteht aus vielen Geschichten. Sie bringen uns zum Lachen und Weinen, können wütend machen oder nachdenklich, rauben uns den Atem oder beflügeln unsere Fantasie. Der uralten Tradition des Geschichtenerzählens widmet sich die Reihe GESCHICHTENSALON im Goldbekhaus. Drei Mal im Jahr geben die Erzählkünstlerin Alexandra Kampmeier und der Lesebühnen-Recke Viktor Hacker eigene und überlieferte Geschichten zum Besten und stellen dem Publikum zwei weitere KünstlerInnen vor. Heute sind es Konrad Lorenz und Kai Hirdt.
Konrad Lorenz wurde 1942 mitten auf St. Pauli geboren und seine Kindheit war entsprechend besonders. Besonders dreckig, hungrig, spießig und versaut. Kein Wunder, dass er schon früh angefangen hat zu schreiben und bereits seit 1960 seine Geschichten veröffentlicht. Ob es um das pulsierende Kiez-Leben mit Mutproben, Kino und erster Liebe geht oder die Abenteuer der Seefahrt – Lorenz hat viel zu erzählen!
Kai Hirdt ist seit Kindertagen Freund des Heftromans: Erst folgte er den Abenteuern eines Geisterjägers, später reiste er gemeinsam mit Perry Rhodan durchs All. Seit 1996 wohnt er in Hamburg, hat dort erst Germanistik studiert, dann als Public Relations-Berater gearbeitet und sich 2014 als Schriftsteller selbstständig gemacht. Seitdem schreibt er für die Serie, die er als Leser lange verfolgt hat.

mehr

DIE SPIELER: Flohmarktshow

Fr 22.2. | 20 - 22:30 Uhr | Impro-Theater
Entrümpel dein Leben. Wer kennt sie nicht die zahllosen Dinge, die wir sammeln, horten, anhäufen und die irgendwo fröhlich vor sich hin stauben, die irgendwie Klebstoff an sich haben. Das liebgemeinte Geschenk zu Weihnachten, die Porzellanfriedenstaube, die ganz hinten im Schrank steht, der rote Mantel, der irgendwann mal passte, die vierte Plüschkuh, das nie benutzte Etwas… skurile, liebgewonnene oder schöne Dinge, die mal von Bedeutung waren, aber deren Zeiten nun auch abgelaufen sind.Befrei Dich davon! Bring Dein Ding (Sperrmüll bitte zu Hause lassen:-) mit – wir entlocken Deinem Ding eine Geschichte, ein Lied, eine Szene oder einen Monolog. Am Ende des Abends hast Du Dich mit Spaß befreit, neue Energien können fließen und Dein Ding hat vielleicht einen neuen glücklichen Besitzer! mehr

NÜR DIE: WARTE MAL

Sa 23.2. | 20 - 21 Uhr
Wir warten. Wir warten auf einen Anfang. Der Ausgangspunkt ist klar. Aber wann geht es endlich los? Abwarten, Ausharren, Zeit haben – wir alle keine.
 Quälend, mal zaghaft, auch bestimmt und ruhig bildet sich eine Schleife. Erwartungsvoll sitzen wir da. Ungeduldig stehen wir dort. Immer wieder Anstehen, Hoffen, Verzweifeln und Verschieben. Wir verrücken alltägliche, existentielle und unfreiwillige Zeitzustände. 
Werden Sie zu all dem und bleiben sie ruhig! Worauf warten Sie noch? mehr

NÜR DIE: WARTE MAL

So 24.2. | 19 - 20 Uhr
Wir warten. Wir warten auf einen Anfang. Der Ausgangspunkt ist klar. Aber wann geht es endlich los? Abwarten, Ausharren, Zeit haben – wir alle keine.
Quälend, mal zaghaft, auch bestimmt und ruhig bildet sich eine Schleife. Erwartungsvoll sitzen wir da. Ungeduldig stehen wir dort. Immer wieder Anstehen, Hoffen, Verzweifeln und Verschieben. Wir verrücken alltägliche, existentielle und unfreiwillige Zeitzustände.
Werden Sie zu alldem und bleiben sie ruhig! Worauf warten Sie noch? mehr

50 Jahre Club 68

Do 7.3. | 19:30 - 21:30 Uhr | Lesung + Feier
50 Jahre Inklusion. Als Einer der ersten, für Unterstützung in den eigenen vier Wänden tätiger Zivildienstleistender, kam ich, Jörn Schadendorf, vor mehr als 43 Jahren zum Club 68 – Verein für Behinderte und Ihre Freunde e,V. – Hamburg. Seit Langem engagiere ich mich hier für Öffentlichkeits-, Bildungs- und Freizeitarbeitsarbeit.
Trotz aller Unterschiede, verbinden mich mit dem Chronisten bzw. Mitautor dieser Festschrift, Raimund Samson, einige Dinge, die ich nicht mit einem Satz beschreiben kann!
Einerseits sind wir beide Jahrgang 1952. Andererseits sagt man mir nach, dass ich Antennen für das Denken Anderer hätte. Unsere weltanschaulichen Perspektiven liegen zwar weit auseinander aber das möchten wir hier auch gar nicht weiter vertiefen! – Was uns jedoch vereint, ist unser Interesse an einer überparteilichen, kulturell angereicherten Öffentlichkeitsarbeit für den Club, die es bei uns in dieser Form bisher nicht gab!
Seine Beobachtungsgabe und meine langjährigen Erfahrungen, tragen daher zu einem farbenfrohen Gesamteindruck über das Clubleben bei.
Dabei ist es keinesfalls die Tagespolitik, das Geschehen im Hamburger Senat oder in Berlin, sondern der einzelne Mensch mit all seinen Bedürfnissen, Ideen und Erfahrungen, die für unsere Clubgemeinschaft eine wichtige Rolle spielen. – Während in den letzten Jahren unzählige Worte über die Inklusion verloren wurden, praktizieren wir sie innerhalb des Clubs von Anfang an also seit 50 Jahren!
Unser aller Bewusstsein über gemeinsame Erlebnisse und Erfahrungen hat uns zu einer starken Gemeinschaft zusammengeschweißt, deren Mitglieder sich gegenseitig tragen und unterstützen. Angesichts zunehmender Behinderungen sind wir jedoch mitunter auch auf zusätzliche Unterstützung angewiesen.
Die Hilfe zur Selbsthilfe ist für uns daher nicht nur irgendein trockenes Motto, sondern gelebte Praxis, von Anfang an! – Darüber hinaus zeichnet sich unser Verein für Behinderte und Ihre Freunde durch vielfältige Aktivitäten aus, die wir Ihnen gern persönlich nahebringen würden.

mehr

Lesenest für kleine Ohren

Do 21.3. | 16 - 17 Uhr | Vorlesen | Eltern und ihre Kleinen
Kindergeschichten lauschen. mehr

Tetje Mierendorf: halbfettzeit

So 24.3. | 15 - 16 Uhr | Lesung
Charmante, lehrreiche und authentische Lesung – nicht nur für Übergewichtige.
Tetje Mierendorf hat Beachtliches geleistet: Bei einer Körpergröße von fast zwei Metern speckte der TV-bekannte lustige Dicke in drei Jahren 68 Kilo ab. Das ist knapp so viel, wie Fußballer Mesut Özil bei 1,80 Metern insgesamt auf die Waage bringt. In seinen Lesungen zu seinem neuen Buch „Halbfettzeit“ erzählt Tetje Mierendorf offen und bemerkenswert ehrlich seine Geschichte.
Wie konnte es ihm passieren, so unfassbar dick zu werden? Was war Tetjes persönlicher Kick auf dem Weg zum Normalgewicht? Welchen Problemen begegnete er? Wie lautet sein Rezept gegen den berühmten Jojo-Effekt? Tetjes Lesungen sind eine Startbatterie für den eigenen Motor. Sie geben vielleicht sogar den ersten, alles entscheidenden Schubs aktiv zu werden und zu erkennen, was Waage und Selbstwert miteinander zu tun haben.
Unterm Strich geht es in Tetjes Lesungen aber nicht nur um Waage und Gewichtsreduktion. Es geht um mentale Kraft, Motivation und Zielsetzung – wichtige Faktoren, mit denen sich jedes x-beliebiges Vorhaben gegen alle Widerstände erreichen lässt. Ganz gleich, ob es sich ums Rauchen, um Alkohol, den Job, die Beziehung oder sonstige Ziele im Leben handelt. mehr

theater noster: Erdbeben in london

Sa 30.3. | 20 - 22 Uhr
Bitter. Böse. Amüsant. Es ist Cabaret, wir ziehen die Köpfe ein und tanzen und trinken, so schnell wir können. Der Feind ist auf dem Weg, aber diesmal hat er keine Gewehre und Gas, sondern Stürme und Erdbeben, Feuer und Schwefel... Ihr wart der Hoffnungsschimmer. Am Ende des Tunnels. Und ihr seid erloschen.
Eine allumfassende Angst vor der Zukunft und eine schuldbewusste Freude an den Exzessen der Gegenwart treiben Mike Bartletts Achterbahn von einem Stück von 1968 bis 2525 und wieder zurück.  Das ist burleske Strip-Show, Alpträume, soziales Versagen, Bevölkerungsexplosion und weltweite Wahnvorstellungen. Es ist ein rasanter und rabiater Großstadt-Crash von Leuten, Szenen und Jahrzehnten, in dem drei Schwestern versuchen, ihrem gestörten Leben und Lieben einen Sinn zu geben, während der Vater dieser zerrütteten Familie, ein brillanter Naturwissenschaftler, die globale Katastrophe vorhersagt. mehr

GESCHICHTENSALON – DER FÜnfte

Do 11.4. | 20 - 22 Uhr | Geschichten
Alexandra Kampmeier und Viktor Hacker laden ein.

Unser Leben besteht aus vielen Geschichten. Sie bringen uns zum Lachen und Weinen, können wütend machen oder nachdenklich, rauben uns den Atem oder beflügeln unsere Fantasie. Der uralten Tradition des Geschichtenerzählens widmet sich die Reihe GESCHICHTENSALON im Goldbekhaus.

mehr

Lesenest für kleine Ohren

Do 25.4. | 16 - 17 Uhr | Vorlesen | Eltern und ihre Kleinen
Kindergeschichten lauschen. mehr

GESCHICHTENSALON – DER sechste

Do 26.9. | 20 - 22 Uhr | Geschichten
Alexandra Kampmeier und Viktor Hacker laden ein.

Unser Leben besteht aus vielen Geschichten. Sie bringen uns zum Lachen und Weinen, können wütend machen oder nachdenklich, rauben uns den Atem oder beflügeln unsere Fantasie. Der uralten Tradition des Geschichtenerzählens widmet sich die Reihe GESCHICHTENSALON im Goldbekhaus.

mehr

Theater Ik´s: Haifischbar 1975!

Fr 27.9. | 20 - 22 Uhr | Comedy Theater, Krimi
„Hamburg-St. Pauli im Jahre 1975: In der Haifischbar wird gesungen, getanzt und gefeiert.
Man findet in dieser Kneipe Seemänner, spanische Kellner, einen Polizisten und gleichzeitig verschmähten Liebhaber, ein ehemals leichtes Mädchen, eine dicke singende Barfrau und zwielichtige Absichten. Mitten in dem turbulenten Treiben fällt die Barfrau Hermine tot um. Was ist passiert?  Wer steckt dahinter?  War es seine „Freundin“ Moni? Oder steckt etwa der Sohn von Moni dahinter? Und wieso schaut Moni so unschuldig?  Wachtmeister a.D. Lothar kommt zur rechten Zeit in die Haifischbar und sorgt für Aufklärung zusammen mit dem Publikum.
Ein Comdey-Krimi mit viel Witz, Gesang und Unterhaltung und sehr viel Hamburger Hafenluft, Rock ’n’ Roll und wahrer Liebe!
Ensemble Theater Ik´s: www.theater-iks.de mehr

Möge die erde tanzen!

Fr 11.10. | 20 - 22 Uhr | Musikallische Lesung
Eine musikalische Lesung zum Thema Tod und Sterben. Auf tragisch-komische Weise nähern sich der Schauspieler und Musiker Haye Graf und die Schauspielerin Nicole Wellbrock dem Thema, das uns alle betrifft. Mit Geschichten, Liedern und Szenen die leicht, schräg, feinsinnig, lustig, traurig, nachdenklich, poetisch und auch mal derb sind. Frei nach ihrem Motto: Lesungen zum Thema Tod dürfen eines auf gar keinen Fall sein: Sterbenslangweilig! mehr

Der kleine König Dezember

Mi 27.11. | 20 - 21:45 Uhr | Das Kultstück! | 10 - 99 J.
Über den Sinn und Unsinn des Lebens.
König Dezember II. tauchte eines Tages hinter dem Regal des »Insbürogehers« auf und stellt seitdem dessen Leben auf den Kopf. Denn er ist anders als Andere! Irgendwann groß geboren, wird er nun täglich ein wenig kleiner. Konnte er am Anfang noch lesen, schreiben, computer-programmieren und geschäftsessen, vergisst er es inzwischen wieder. Deshalb braucht er auch nicht mehr zum Regieren ins Königsbüro zu gehen. Er darf zu Hause bleiben und das tun, wozu er Lust hat. Und das macht er auch! Die Kindheit liegt am Ende des Lebens. Ob das gut ist? Die Frage beantwortet sich der »Insbürogeher« in dieser Geschichte.
Für Menschen von 10-100
www.theater-drahtzieher.de mehr

Der kleine König Dezember

Do 28.11. | 20 - 21:45 Uhr | Das Kultstück! | 10 - 99 J.
Über den Sinn und Unsinn des Lebens.
König Dezember II. tauchte eines Tages hinter dem Regal des »Insbürogehers« auf und stellt seitdem dessen Leben auf den Kopf. Denn er ist anders als Andere! Irgendwann groß geboren, wird er nun täglich ein wenig kleiner. Konnte er am Anfang noch lesen, schreiben, computer-programmieren und geschäftsessen, vergisst er es inzwischen wieder. Deshalb braucht er auch nicht mehr zum Regieren ins Königsbüro zu gehen. Er darf zu Hause bleiben und das tun, wozu er Lust hat. Und das macht er auch! Die Kindheit liegt am Ende des Lebens. Ob das gut ist? Die Frage beantwortet sich der »Insbürogeher« in dieser Geschichte.
Für Menschen von 10-100
www.theater-drahtzieher.de mehr

Der kleine König Dezember

Fr 29.11. | 20 - 21:45 Uhr | Das Kultstück! | 10 - 99 J.
Über den Sinn und Unsinn des Lebens.
König Dezember II. tauchte eines Tages hinter dem Regal des »Insbürogehers« auf und stellt seitdem dessen Leben auf den Kopf. Denn er ist anders als Andere! Irgendwann groß geboren, wird er nun täglich ein wenig kleiner. Konnte er am Anfang noch lesen, schreiben, computer-programmieren und geschäftsessen, vergisst er es inzwischen wieder. Deshalb braucht er auch nicht mehr zum Regieren ins Königsbüro zu gehen. Er darf zu Hause bleiben und das tun, wozu er Lust hat. Und das macht er auch! Die Kindheit liegt am Ende des Lebens. Ob das gut ist? Die Frage beantwortet sich der »Insbürogeher« in dieser Geschichte.
Für Menschen von 10-100
www.theater-drahtzieher.de mehr