we_path

STELLENAUSSCHREIBUNGEN

Buchhaltung | Controlling
Bewerbungsschluss 5.12.2021 | Ausschreibung

Geschäftsführung
Bewerbungsschluss 15.1.2022 | Ausschreibung

WAS KOMMT?

PROGRAMMÄNDERUNGEN

Es entfallen: Kneipenquiz, Stompin' At The Goldbekhaus, Winterhuder Tanznacht, Große Silvesterparty. Turid Müller ist auf den 30.9.2022 verschoben! Mehr Infos hier.

NEU IM GOLDBEK~KANAL

Chanukka sameach! Gesprächsrunde und Musik mit Stella Jürgensen, Ayala Nagel und Daphna Horwitz – Die neue Podcastfolge

20. HAMBURGER COMEDY POKAL: VORVERKAUF LÄUFT!

JÜDISCHE KLANGSPUREN

Eine Reihe gegen Rassismus und Antisemitismus. Programm

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

Lesung iranischer Gedichte | 2G

Samstag 4. Dezember | 20 Uhr
»Ich rede vom Ende der Nacht...« - ist ein Zitat der geschätzten iranischen Dichterin Forugh Farrokhzad. An diesem Abend lesen Polin Afshinnia und Christian Vollmer Geichter von Farrokhzad auf Persisch und Deutsch. Der Abend wird begleitet mit persischen Liedern vorgetragen vom Chor »Songs from Home«.

 

Forugh Farrokhzad wurde 1935 als Tochter eines höheren Militärs in Teheran geboren. Sie hatte zunächst einen für iranische Frauen ihrer Zeit typischen Lebenslauf; heiratete bereits mit 16 Jahren einen 15 Jahre älteren Mann, von dem sie sich nach 5 Jahren wieder trennte. Durch diese Entscheidung verlor sie jedoch das Sorgerecht für ihren Sohn, worunter sie ihr Leben lang litt. Danach entfernte sie sich immer mehr von der konventionellen iranischen Gesellschaft unter dem Shah-Regime, suchte Kontakt mit dem Ausland und verbrachte viele Monate in Europa. Zurück im Iran schrieb sie weiterhin Gedichte und half mit, eine eigene iranische Filmkultur aufzubauen. Ihre Gedichte wurden immer beliebter, aber fanden immer weniger Gefallen im Umkreis des Regimes. Mit 32 Jahren kam sie bei einem Autounfall ums Leben.

Polin Afshinnia (Grafikerin und Mosaiklegerin) aus Teheran lebt seit 3 Jahren in Lüneburg. Sie wuchs mit den Gedichten von Forugh Farrokhzad auf und teilt diese Poesie des Herzens in persischer Sprache mit uns. Die Bedeutung dieser Dichterin für die iranischen Frauen, können wir vielleicht nur erahnen – schreibt sie doch über Sinnlichkeit, Liebe, Natur, persönliche Entwicklung ebenso wie über Politik, Krieg und Zerstörung. 

Die deutsche Übersetzung wird von dem Theatermacher Christian Vollmer (Berlin) gelesen.

Der Chor Songs from Home ist ein interkultureller Chor mit Frauen aller Muttersprachen, die die Freude am Singen teilen. Angeleitet durch die Sängerin und Musikethnologin Imke McMurtrie singt der Chor Lieder in unterschiedlichen Sprachen ein.

 

2G-VERANSTALTUNG
Sie müssen als Teilnehmer*in geimpft sein – seit mehr als 14 Tagen – oder genesen sein und dieses auch dokumentieren können. Zusätzlich benötigen Sie einen Lichtbildausweis zur 2G-Einlass-Kontrolle. Kinder unter 12 Jahren sind von der 2G-Einlass-Kontrolle befreit. Sie benötigen nur eine Eintrittskarte.

 

Tickets zu 5,- nur an der Tageskasse; Kinder bis 14 Jahre kostenlos

Bühne zum Hof