we_path

SILVESTERPARTY im Goldbekhaus

mit DJ Nartan, leckeren Getränken, kleinem Buffet, Garderobe & Chillraum in der Bühne zum Hof | Mehr

Bobbycar & Kidsklamotte

Der Kinderflohmarkt ist zurück! Erster Termin: 4. Dezember 2022. Zu den Flohmarkt-Terminen

Kick Off: Inkluvention ab 15.11.2022

Inkluvention – Kreativkurs für Alle! Ab November jeden dienstags. Zu Inkluvention & Barrierefreieheit

Angekommen?

Veranstaltungsreihe von April – Dezember 2022. Zum Programmflyer

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

Wölfinnen

Freitag 24. März | 20 Uhr | Ein Schauspiel über die Weitergabe von Traumata zwischen den Generationen
Foto: Jörg Landsberg
Susanne pflegt ihre sterbende Mutter Waltraut.
Gemeinsam leben sie in Quedlinburg.
Kurz vor dem zu erwartenden Tod Waltraut erscheint die jüngere Schwester Inga, die schon lange im Westen lebt. Sie möchte ihre Mutter ein letztes Mal sehen.
Die beiden Schwestern haben sehr verschiedene Lebensläufe, Ansichten und Werte.
Susanne, die die Mutter jahrelang pflegte, sieht sich als Opfer der Wende und des politischen Systems. Die jüngere Schwester ist als erfolgreiche Akademikerin im Westen „angekommen“.
In einem schmerzhaften Annäherungsprozess entdecken sie, wie sehr die von der Kriegs- und Nachkriegszeit geprägten Verhaltensmuster ihrer Großmutter und Mutter sie geprägt haben.
Hierüber finden sie langsam wieder einen Zugang zueinander.
Wölfinnen thematisiert dabei besonders die Übertragungen erlittener Traumata zwischen den Generationen an die Oberfläche.
Was Susanne und Inga nicht wissen, zieht sich gleichsam wie ein roter Faden durch das Stück.
Ihre Mutter Waltraut ist das Kind einer Vergewaltigung der Mutter durch einen Soldaten. Begleitet von einer lebenslangen, mehr oder weniger offene Ablehnung durch den deutschen Ehemann ihrer Mutter, der erst Jahre später aus russischer Kriegsgefangenschaft zurückkehrte, wurde Waltrauts Geschichte in der Familie aktiv „beschwiegen“.
Was diese Verweigerung einer Auseinandersetzung und die damit verbundene Weigerung, die Verbrechen an den Frauen als solche zu benennen und ihr erlittenes Leid anzuerkennen für die betroffenen Frauen und ihren Nachfahren bedeutete, beleuchtet dieses Projekt.
Das Kammerspiel ist eine erstmalige Zusammenarbeit der Bremer Schauspielerinnen Irene Kleinschmidt aus dem Ensemble des Bremer Theater, Franziska Mencz, bekannt als Gast bei der Bremer Shakespeare Company und dem Bremer Theaterproduzenten und Autoren Hans König (theatre du pain, Butzbacher & Brommelmeier).

Homepage

AK 14,- | VVK 12,- | Vorverkauf startet in Kürze

Bühne zum Hof
Eine Veranstaltung im Rahmen der Woche des Gedenkens 2023, initiiert von der Bezirksversammlung HH-Nord