we_path

Woche des Gedenkens 2024

im Bezirk Hamburg-Nord Programm

BÜHNENSPEKTAKEL

Im April startet ein neues Theaterprojekt für Erwachsene.

Servicekräfte gesucht!

Wir suchen Unterstützung im Servicebereich. Kontakt: raphaela.kruse@goldbekhaus.de | Tel. 040 278702-28

Neubau der Halle

Mehr zum anstehenden Neubau der Goldbekhaus-Halle (Foto: Architekten Dohse und Partner)

REFUGEES MIT UNS

Jede Spende hilft! Projekte finanzieren

Verraten, verletzt und verdrängt - Die NS-Verfolgtengruppe der "Euthanasie"-Geschädigten und Zwangssterilisierten und ihr Kampf um Anerkennung und Entschädigung

Freitag 15. März | 19 Uhr | Im Gespräch mit Margret Hamm
Die diesjährige Woche des Gedenkens Hamburg-Nord steht unter dem Schwerpunkt der Verfolgtengruppe der "Euthanasie"-Geschädigten und Zwangssterilisierten. Das gesamte Programm ist auf der Homepage der Bezirksversammlung Nord zu finden.

Das sogenannte “Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses” vom 14. Juli 1933 gilt als erstes Rassegesetz in NS-Deutschland und diente bis 1945 als Grundlage für die Zwangsterilisation von etwa 400 000 Menschen, die an einer körperlichen oder geistigen Krankheit litten oder nur im Verdacht einer solchen standen. Der 1. September 1939 markiert den Beginn der systematischen “Euthanasiemorde”. In den „Euthanasie“-Gasmordanstalten und anderen Heil- und Pflegeanstalten wurden etwa 300.000 Menschen durch Gas, Medikamente oder gezieltem Verhungernlassen ermordet.

Margret Hamm, langjährige Geschäftsführerin des 1987 gegründeten Bunds der “Euthanasie”-Geschädigten und Zwangsterilisierten (BEZ) erzählt im Gespräch mit Moritz Terfloth von den Kontinuitäten im Umgang mit den Opfern und die nahtlos anknüpfende gesellschaftliche, rechtliche und politische Stigmatisierung in der Bundesrepublik. Die bis heute andauernde Vorenthaltung einer Gleichstellung mit anderen NS-Verfolgtengruppen nach dem Bundesentschädigungsgesetz und die fehlende Anerkennung als NS-Verfolgtengruppe prägte die Kämpfe der Angehörigen. Ebenso wie die gemeinsame jahrzehntelange Unterstützung und Solidarität unter den Betroffenen und Angehörigen.

Kostenfrei

Bühne zum Hof
Die Veranstaltung läuft im Rahmen der Woche des Gedenkens Hamburg-Nord, sie wird gefördert von der Bezirksversammlung Hamburg Nord und Aktion Mensch.
Es wird eine Hörunterstützung für schwerhörige Besucher*innen geben. Bei DGS-Bedarf bitte Voranmeldung bis zum 26. Februar an hannes.engl@goldbekhaus.de